Magst Du Schlangen, oder eher nicht?

Seit fast 10 Monaten leben die Kornnatter Brüder Achak und Sora nun bei uns, sie sind im Juli ein Jahr geworden.

Bevor sie in unser Leben traten, habe ich mich mit Schlangen nie viel beschäftigt. Ich fand sie immer schön und hatte auch schon einige anfassen dürfen, aber das war es eigentlich für mich.

Bis ich bei einem Freund die beiden Brüder Achak und Sora sah, sie waren winzige Babys, vielleicht so groß wie ein Regenwurm.

Frisch geschlüpft und einfach süß.

WIR HABEN UNS VERLIEBT

Es hat bei mir und meiner Tochter sofort BUMM gemacht und ich saß kopfschüttelnd da und dachte: Ich und eine Schlange, wie soll das gehen?

Ich habe mich dann erst einmal informiert, Lebenshaltung, wie groß werden sie, was fressen sie, wie füttere ich, wie groß sollte ein Terrarium sein.

Nach reichlicher Überlegung zogen Beide bei uns ein und zeigten von Tag 1 eine unglaubliche Präsenz in unserer Familie.

Es war auch direkt klar, wer wen spiegelt und wer sagt Schlangen sind langweilig, der kennt Schlangen nicht.

Der Charakter

Unsere Beiden haben ihren eigenen Kopf, jeder einen eigenen, starken Charakter, sie versprühen Energie, das ist im ganzen Wohnzimmer zu spüren.

Sie kennen uns ganz genau und reagieren auf jeden anders.

Sie therapieren meine Angstkunden. Viele Menschen, die wirklich Angst vor Schlangen haben, sagen jetzt: Oh bei den Beiden fühle ich das ganz anders.

Zum Geburtstag gab es ein neues riesiges Zuhause.

1.50m mal 1.50 m, mit vielen Etagen, Klettermöglicheiten, Versteckmöglichkeiten und fließend Wasser. Besonders Achak mag die Wasserstelle und trinkt sehr lange und ausgiebig.

Sie sind sehr neugierig und lieben es auch mal draußen rum getragen zu werden und alle Zimmer der Wohnung zu sehen.

Unsere anderen Tiere und die Schlangen

Sie kennen alle unsere Tiere und hatten unter Aufsicht auch schon Kontakt zu allen.

Unsere Katze Roxy meldet uns immer, wenn sie in Aktion sind. Sie liebt es vor dem Terrarium zu sitzen und sie zu beobachten. Sie merkt lange bevor wir es sehen, das die Beiden unterwegs sind.

Für sie ist das Katzenfernsehen.

Fazit

Ich kann mir mein Leben ohne die Beiden gar nicht mehr vorstellen.

Für unser Leben sind sie eine große Bereicherung und für meine Kunden auch.

Mir ist es wichtig, das sie glücklich sind und das spüre ich jeden Tag.

In meinen Tierkommunikationskursen sind die Beiden die Lieblinge.

Sie helfen den Teilnehmern so viel mit ihrer offenen Art telepathisch zu kommunizieren.

Wir lieben sie Beide sehr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.